Arbeitssuche

Wien eng Aarbecht sicht, soll D’Aen no Offeren ophalen. Ënnerschiddlech Mesure kënnen dobäi hëllefen en Job ze fannen. An all Fall gëllt: Fir eng Aarbecht ze fannen, ass et wichteg motivéiert an engagéiert ze sinn.

Als Arbeitsuchender sollte man sich zu allererst bei der Agence pour le développement de l’emploi (www.adem.lu) melden. So bekommt man Zugang zu einer Reihe von Diensten, die das Arbeitsamt anbietet.   

Ihr Dienst für berufliche Orientierung (www.adem.lu / www.maison-orientation.lu) hilft einem, sich seiner Interessen und Kompetenzen bewusst zu werden und sich dementsprechend seinen Beruf auszusuchen.

Der Club Emploi (club-emploi@adem.etat.lu / www.adem.lu) berät einen bei der Arbeitssuche und hilft konkret mit den Bewerbungsunterlagen.

Jugendliche unter 30 Jahren können die Beschäftigungsmaßnahmen Contrat d’initiation à l’emploi (CIE) und Contrat d’appui-emploi (CAE) in Anspruch nehmen. Diese ermöglichen es einem, eine betreute und bezahlte praktische sowie theoretische Ausbildung in einem Unternehmen oder einer öffentliche Einrichtungen abzuschliessen, mit dem Ziel dort fest angestellt zu werden. Zusätzliche Informationen hierzu bekommt man vom Service emploi des jeunes (Tel.: 24 78 88 88 / www.adem.lu).

Jugendliche die ihre schulische Ausbildung abgeschlossen haben, und sich in der Übergangsphase zwischen Schule und Arbeitswelt befinden, haben ein Recht auf finanzielle Unterstützung, falls sie:

  • sich als Arbeitsuchender binnen 12 Monaten nach Ende ihrer Ausbildung angemeldet haben,
  • mindestens 16 und maximal 21 Jahre alt sind im Moment der Anmeldung (je nach Studiengang kann die obere Altersgrenze auf 28 erhöht werden),
  • sie in Luxemburg wohnen,
  • als arbeitsfähig und verfügbar für den Arbeitsmarkt gelten,
  • bereit sind, jede angemessene Stelle anzunehmen, und  
  • die Bedingungen für ein Praktikum erfüllen, das heißt, dass sie während 26 aufeinanderfolgenden Wochen als arbeitsuchend angemeldet bleiben.

Recht auf Arbeitslosengeld unter bestimmten Bedingungen hat ansonsten jeder der seine Arbeit unverschuldet verloren hat. Weitere Auskunft zur finanziellen Arbeitslosenunterstützung gibt das Arbeitsamt (www.adem.lu).

Um die besten Voraussetzungen zum Finden einer Arbeitsstelle zu haben, sollte man selbst Initiativen ergreifen, wie zum Beispiel:  

  • sein persönliches Umfeld (Familie, Freunde, Bekannte) über seine Situation in Kenntnis setzen und um Unterstützung bei der Suche bitten.
  • regelmäßig in den Beschäftigungsangeboten in der Presse und im Internet nachsehen: www.jobfinder.lu, www.optioncarriere.lu, www.monster.lu,  www.moovijob.com, www.horesca.lu, www.jobs.lu,
  • einen Lebenslauf (curriculum vitae – CV) und ein Begleitschreiben an eventuelle Arbeitgeber schicken, auch falls diese keine Angebote veröffentlicht haben.
  • Spontan im Internet auf den offiziellen Rekrutierungswebseiten der Firmen postulieren.
  • Zeitarbeitsfirmen aufsuchen. Man findet sie in den Gelben Seiten oder auf www.yellow.lu
  • sich beim örtlichen Jugendhaus über eventuelle Jobangebote (www.egmj.lu) informieren.
  • sich mit Initiativen zur beruflichen Integration wie RTPH (www.rtph.lu), Co-labor (www.co-labor.lu), Initiativ Rem Schaffen (www.remschaffen.lu), Forum pour l’emploi (www.fpe.lu), Nei Aarbecht (www.neiaarbecht.lu), ProActif (www.proactif.lu), Zarabina (www.zarabina.lu) oder Vélo en ville in Verbindung setzen.
  • Beschäftigungsbörsen und Jobmessen besuchen.

Die Action locale pour jeunes (www.alj.lu), der Point info jeunes (www.pij.lu) und das Centre information jeunes (www.cij.lu) können bei dem Aufsetzen eines Lebenslaufs und eines Begleitschreibens behilflich sein.  

Auch ein Vorstellungsgespräch muss vorbereitet sein. Dazu sollte man sein CV sehr gut kennen und sich über die Firma informieren. Man muss unbedingt zu Zeit für das Vorstellungsgespräch sein und während des Gesprächs keinen Kaugummi kauen oder schlecht über seinen vorherigen Chef reden.

Wenn man eine Arbeitsstelle gefunden hat, muss ein Arbeitsvertrag unterschrieben werden. Der Arbeitgeber kann auch zusätzliche Dokumente fragen, wie zum Beispiel eine Wohnsitzbescheinigung oder einen Auszug aus dem Strafregister. Weitere Informationen zum Arbeitsvertrag findet man auf www.guichet.lu

Im Rahmen des ICE-T Projekts (www.uptothejob.cij.lu) organisiert das Centre information jeunes (www.cij.lu) Aktivitäten für Jugendliche zwischen 15 und 30 Jahren zum Thema Arbeitssuche.

Falls man nicht sofort eine Stelle finden sollte, kann man die Zeit nutzen, um sich weiterzubilden oder sich beruflich neu zu orientieren. Hierbei können der Service volontaire d’orientation (www.volontaires.lu/svo) oder der Service volontaire européen (www.volontaires.lu/sve) nützlich sein. Weitere Auskunft bekommt man beim Service national de la jeunesse (www.youth.lu) oder beim Centre information jeunes (www.cij.lu).

Weitere Links:

Siehe auch:

Berufliche Orientierung S.

Gründung eines Unternehmens S.

ICE-T S.

Lebenslanges Lernen S.