Jugendzentren

An all gréisser Uertschaft fënnt een en Jugendhaus, wou sech déi Jonk tëschent 12 a 26 Joer treffen an un ënnerschiddlechen Aktivitéiten deelhuele kënnen.

Viele Ortschaften in Luxemburg haben mittlerweile ein oder mehrere Jugendzentren. Sie sind offen für Jugendliche zwischen 12 und 26 Jahren und dienen der:

  • Begegnung

Verschiedene Gruppen von Jugendlichen treffen sich im lokalen Jugendzentrum und lernen das Zusammenleben. Alle finden dort Freiraum, den sie besetzen und nutzen können.

  • Information

Im Jugendzentrum finden die Jugendlichen Informationen zu allerlei Themen, welche ihre Altersgruppe betreffen. Das Personal steht den Jugendlichen für Fragen zur Verfügung. Im Sinne von präventiver Jugendarbeit bietet es auch pädagogische Informationsprojekte an. Einige Jugendzentren besitzen die Jugendinfo – Kennzeichnung (www.jugendinfo.lu).

  • Aktivitäten

Das Jugendzentrum organisiert sportliche und kulturelle Veranstaltungen, kreative Workshops, Hausaufgabenhilfe, Ausbildungen, wie zum Beispiel eine Babysitterausbildung (www.babysitting.lu), Ausflüge und andere Aktivitäten. Ein Grossteil davon wird gemeinsam mit den Jugendlichen geplant. Sie können auch selbst ein Teil der Verantwortung übernehmen, nachdem sie eine Betreuerausbildung gemacht haben. Der Service national de la jeunesse (www.snj.lu), Caritas (www.caritas.lu) oder Croix-Rouge luxembourgeoise (www.croix-rouge.lu) bieten solche Ausbildungen an.

Die meisten Jugendzentren sind in der Regel nachmittags von Montag bis Samstag geöffnet. Weitere Auskunft zu den Jugendzentren gibt die Entente des gestionnaires des maisons de jeunes (www.egmj.lu) oder ihre Gemeindeverwaltung.

 

Weitere Links: